Schwerpunktseen

2009

Bild: Der Ossiacher See - Limnologische Langzeitentwicklung 1964 - 2005

Der Ossiacher See - Limnologische Langzeitentwicklung 1964 - 2005

Schulz, L., J. Mildner, A. Rauter, G. Santner & M. Schönhuber
Kärntner Institut für Seenforschung
Der vorliegenden Bericht zeigt die limnologische Entwicklung des Ossiacher Sees über den Zeitraum von 1964 bis 2005 mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen der dort gesetzten Sanierungsmaßnahmen.
Im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Kärntner Seen“ wurde sowohl das West- als auch das Ostbecken des Ossiacher Sees im Untersuchungsjahr 2005 insgesamt 8 mal in monatlichen Abständen von März bis Oktober untersucht.
Von besonderem Interesse ist der Vergleich der beiden Becken des Ossiacher Sees in Bezug auf die Nährstoffsituation (Gesamtphosphor und Stickstofffraktionen) und in weiterer Folge auf die Algenpopulation, um die Auswirkungen des erhöhten Eintrags in das Ostbecken durch die Tiebel aufzuzeigen.


2007

Bild: Der Turracher See Limnologische Langzeitentwicklung 1970 – 2005

Der Turracher See Limnologische Langzeitentwicklung 1970 – 2005

Schulz, L., A. Rauter, J. Mildner, M. Reichmann & G. Santner
Kärntner Institut für Seenforschung
Der vorliegende Bericht befasst sich mit der limnologischen Entwicklung des Turracher Sees im Untersuchungszeitraum von 1970 bis 2005, worauf besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen der gesetzten Sanierungsmaßnahmen (Ringkanalisation) bzw. der Beschneiungsanlage (Tiefenwasserableitung) der Bergbahnen Turracher Höhe Ges.m.b.H. gelegt wird.

Bild: Der Weißensee Limnologische Langzeitentwicklung 1972 – 2003

Der Weißensee Limnologische Langzeitentwicklung 1972 – 2003

Schulz, L., A. Rauter, R. Fresner, M. Ambros, J. Mildner, M. Reichmann & G. Santner
Kärntner Institut für Seenforschung
Der Weißensee ist mit einer Höhenlage von 929 m ü. A. der höchstgelegene Badesse Kärntens. Seinen Namen verdankt der See seinem mit weißlichem Kalkschlamm überzogenen, seichten Uferstreifen. In den frühen 1970er Jahren haben Eutrophierungserscheinungen zum Bau einer Trennkanalisation im Einzugsgebiet des Weißensees geführt. Die vorgelegte Studie dokumentiert die Änderung der Wasserqualität des Weißensees über den Zeitraum von 1972 bis 2003.

Bild: Der Goggausee Limnologische Langzeitentwicklung und limnologische Untersuchungen im Jahr 2002 unter besonderer Berücksichtigung der Planktonbiozönosen

Der Goggausee Limnologische Langzeitentwicklung und limnologische Untersuchungen im Jahr 2002 unter besonderer Berücksichtigung der Planktonbiozönosen

Schulz, L., A. Rauter, R. Fresner, M. Ambros, J. Mildner, M. Reichmann & G. Santner
Kärntner Institut für Seenforschung
Die vorliegende Studie dokumentiert die limnologische Entwicklung des meromiktischen Goggausees im Zeitraum von 1978 bis 2002. Der Goggausee wird zu den schwach-eutrophen Gewässern gereiht. Er ist meromiktisch, das heißt, während der Zirkulationensphasen werden regelmäßig nur Teilbereiche des Tiefenwassers im See erfasst, sodass ein sauerstofffreier Tiefenwasserbereich (Monimolimnion) entsteht.

2004

Bild: Der Millstätter See Limnologische Langzeitentwicklung 1970 – 2002

Der Millstätter See Limnologische Langzeitentwicklung 1970 – 2002

Schulz, L., M. Ambros, R. Fresner, W. Honsig-Erlenburg, B. Hummizsch, M. Mairitsch et al.
Veröffentlichungen des Kärntner Instituts für Seenforschung
Der Millstätter See hat sich im Zeitraum von 1970 bis 2002 vom mesotrophen zum schwach mesotrophen Gewässer entwickelt. Das Epilimnion des Millstätter Sees reagierte nach dem Fernhalten der häuslichen Abwässer mit einer Verbesserung der optischen Qualität, einer Verringerung der Gesamt-Phosphor-Konzentration (von 21 µg/l 1973, auf 9 µg/l 2003) und erst ab 1996 mit einer merkbaren Verringerung der Schwebe-Algenmenge. In der Tiefe des Millstätter Sees war eine Reduktion der Nährstoffe (Phosphor und Sticksoff) aufgrund des mächtig ausgebildeten Monimolimnions nicht zu erkennen. Im sauerstofffreiem Monimolimnion kam es zur Anreicherung von Ammonium und zu Phosphor-Rücklösungsprozessen aus dem Sediment. Diese Vorgänge, die als interne Düngung bekannt sind, überlagern die Erfolge der Sanierung im Einzugsgebiet des Millstätter Sees.Die Algenbiomasse reagierte aufgrund der internen Düngungsvorgänge mit einem Anstieg der Schwebe-Algenmenge, ein Rückgang war erst ab 1995 zu erkennen. Planktothrix rubescens (Burgunderblutalge), die 1972 und 1973 im Millstätter See eine Massenentwicklung zeigte und den Badebetrieb weitgehend zum Erliegen brachte, hat seit der Sanierung des Einzugsgebietes keine Algenblüten mehr entwickelt und nimmt im Algenplankton eine untergeordnete Rolle ein. Die Zusammensetzung und das Größenspektrum des Zooplanktons im Millstätter See lässt einen nur mäßig hohen Fraßdruck seitens planktivorer Fische erkennen. In diesem Zusammenhang sei auf eine besondere Cladocere, Bythotrephes longimanus, hingewiesen, die für den Millstätter See ab 1967 als verschollen galt. Über Mageninhaltsanalysen im Zuge einer fischökologischen Diplomarbeit (WASSERMANN 2000) gelang ein indirekter Nachweis.

Bild: Stappitzer See und Mallnitzer Seebach - Limnologische Untersuchung 2001 - 2002

Stappitzer See und Mallnitzer Seebach - Limnologische Untersuchung 2001 - 2002

Schulz, L., M. Ambros, R. Fresner, W. Honsig-Erlenburg, G. Kerschbaumer, M. Konar, E. Lorenz et al.
Veröffentlichungen des Kärntner Instituts für Seenforschung
Mit der biologischen Bestandesaufnahme des Stappitzer Sees wurde ein naturbelassenes alpines Gewässer untersucht, dessen Ergebnisse Grundlagen liefern, die zum besseren Verständnis von künftigen Gewässerentwicklungen beitragen. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurden die Daten gemäß den Anforderungen der Berichtspflicht für „NATURA 2000“ Gebiete bzw. Lebensraumtypen erhoben.

Bild: Der Wörthersee Limnologische Langzeitentwicklung des Wörthersees und limnologische Untersuchungen des Jahres 1999 unter besonderer Berücksichtigung der Planktonbiocönosen

Der Wörthersee Limnologische Langzeitentwicklung des Wörthersees und limnologische Untersuchungen des Jahres 1999 unter besonderer Berücksichtigung der Planktonbiocönosen

Schulz, L., R. Fresner, M. Ambros, M. Reichmann, M. Mairitsch, C. Holarek et al.
Veröffentlichungen des Kärntner Instituts für Seenforschung
Der Wörthersee hat sich im Zeitraum von 1970 bis 2002 vom mesotrophen zum schwach mesotrophen Gewässer mit oligotrophem Charakters des Epilimnions (Oberflächen Schicht von 0 bis 6 m) entwickelt. Das Epilimnion des Wörthersees reagierte sofort nach dem Fernhalten der häuslichen Abwässer mit einer Verbesserung der optischen Qualität, einer Abnahme der Phosphor Konzentration (von 22 µg/l 1977 auf 8 µg/l im Jahr 2000) und mit einer Verringerung der Schwebealgenmenge während des Sommers. In der Tiefe des Wörthersees war eine Reduktion der Nährstoffe (Phosphor und Sticksoff) nicht sofort, sondern zeitverzögert feststellbar. In 50 m Tiefe verringerte sich die Phosphor Konzentration von 60 µg/l (1973) auf 12,5 µg/l (2000).