Seenbewertung

Seenbewertung


Jährlich werden alle untersuchten Kärntner Seen nach ihrer Trophie* eingestuft. Eine Bewertung des ökologischen Zustandes anhand des Qualitätselementes Algen (Phytoplankton) erfolgt ebenso jährllich an sieben großen Seen (> 50 ha) des Landes.

Bild: Seenbewertung

Die Trophie-Einstufung basiert im Wesentlichen auf dem Nährstoffparameter Gesamt-Phosphor, dem Algen-Biovolumen und der Chlorophyll-a-Konzentration der oberen Wasserschicht (Epilimnion: 0 - 6 m) sowie der Sauerstoffsättigung über Grund, der Schwefelwasserstoffbildung und der Ammoniumanreicherung im Tiefenwasser. Das Ergebnis wird in Anlehnung an die ÖNORM 6231 in fünf Trophieklassen: „oligotroph“, „schwach mesotroph“, „mesotroph“, „schwach eutroph“ und „eutroph“ dargestellt.

Der ökologische Zustand wird nach den Vorgaben der Qualitätszielverordnung Ökologie Oberflächengewässer (QZV Ökologie OG, BGBl. II Nr. 99/2010 i.d.g.F.) erhoben. Das Ergebniss wird in einer fünfstufigen Bewertungsskala von „sehr gut“, "gut", "mäßig", "unbefriedigend" und „schlecht“ in den Farben Blau, Grün, Gelb, Orange und Rot dargestellt. Die verwendeten Kenngrößen zur Ermittlung des ökologischen Zustandes Algen (Phytoplankton) sind das Algenbiovolumen und der Gehalt an Chlorophyll-a in der oberen Wasserschicht (Epilimnion: 0 - 6 m) sowie der Brettum-Index**.

Eine Bewertung weiterer biologischer Qualitätselemente, die Auskunft über den ökologischen Zustand eines Gewässers geben, erfolgt anhand von Wasserpflanzen (Makrophyten) und Fischen und der allgemein physikalisch-chemischen Parameter.

Die Probenahmen, die mikroskopischen Analysen und die Bewertungen der Seen werden von Mitarbeitern des Kärntner Institutes für Seenforschung (AKL Abt. 8 Umwelt, Energie und Naturschutz, UAbt. Geologie und Gewässermonitoring) durchgeführt.

*) Trophie bezeichnet die Intensität der photoautotrophen Biomasseproduktion. [Trophie: altgriechisch „trophe“ – Ernährung; autotroph -„Selbsternährung“: altgriechisch „autos“ – selbst]. Photoautotrophe Lebewesen nutzen das Licht als Energiequelle (Photosynthese) für die Primärproduktion bzw.Aufbau von Biomasse.

**) Der Brettum-Index errechnet sich aus dem Jahresmittel des Algenbiovolumens und der Abundanz jener Taxa, die in in der Liste „Taxon-spezifische Trophie-Scores“ aufscheinen.


Verlinkungen fehlen!